Menu

Auszug, Umzug, Einzug: Runter vom Dachboden

Sechs Tage die Woche ist in der Mathildenstraße 8 Flohmarkt. Ständig geht die Ladentür auf und zu und Leute mit vollbepackten Kartons kommen rein oder gehen raus. Das Konzept kommt gut an in Offenbach. Seit 2009 vermietet hier Georg Hammrich Regalböden, auf denen Privatpersonen ihre Flohmarktsachen anbieten können. 

 

Fünf Euro kostet ein Meter Regalfläche und man findet hier einfach alles: Outdoor Zelte, die die Welt gesehen haben, gut erhaltene Fahrräder, allerlei technisches Gerät und Werkzeug, ausgefallene alte Brillen, einen polierten Samowar, antike Kameras, afrikanische Holzfiguren, durchgeknuddelte Kuscheltiere, von der Sonne verblichene Strohhüte und akribisch angelegte Briefmarkensammlungen und und und.

 

Sonst herrscht ein heilloses Durcheinander wie es sich für einen Flohmarkt gehört

 

„Flohmarkt XXL“ prangt auf der großen Schaufensterfront und auf über 300 qm Verkaufsfläche kommt eben einiges zusammen und es ist soviel Bewegung drin, dass manche Kunden häufiger am Tag vorbeischauen, um nachzusehen ob es Neues gibt. Alle Waren sind mit Preisen versehen und die Mitarbeiter beraten gerne bei der Preisgestaltung. Der wetterunabhängige Flohmarkt besticht durch die all die persönlichen Dinge, die manchmal von den privaten Verkäufern mit witzigen Notizen wie CD’s „aber keine verstaubten Titel“ oder ein braunes abgewetztes Lederetui „für das Notwendigste“, versehen wurden. Im Eingangsbereich findet man Vitrinen, die die kostbareren Gegenstände wie echten Schmuck oder antike chinesische Services beherbergen. Es gibt eine schöne Medienecke mit Büchern in Abteilungen wie „Roman“, „Bildbände“, aber auch „Salate“ oder „Handwerken“  sowie einige DVD’s, VHS Kassetten und recht viel Vinyl. Außerdem findet man eine Schuh- und Taschenabteilung, sonst herrscht ein heilloses Durcheinander wie es sich für einen Flohmarkt gehört. 

 

Jeder Zentimeter wird ausgenutzt

 

Die Regale im Geschäft scheinen auch wie vom Flohmarkt zusammengewürfelt, aber das macht das Ganze auch aus. Fast alle Regale sind belegt und jeder Zentimeter wird ausgenutzt: auch die Wände hängen voll mit tollen Holzmasken, Intarsienarbeiten, Jugendstilspiegeln und alten Ölschinken. 

 

Die Mitarbeiter witzeln, dass niemand ohne etwas zu finden hinausgeht. Es stimmt.

 

 

Runter vom Dachboden
Mathildenstraße 8
Mo.–Fr. 10–18 Uhr und Sa. 10–16 Uhr
Website
Vorherige
Nächste