Alles Käse in der Käsefabrik L’Abbate

Alles Käse in der Käsefabrik L’Abbate

L’Abbate die Käsefabrik erfindet sich immer wieder neu, aber es gibt auch schon eine lange Tradition in dem Offenbacher Hinterhof.

Heute trifft man Andrea und Guiseppe L’Abbate im Laden, in den Sechzigern war es Guiseppes Vater, Antonio, der als Gastarbeiter nach Offenbach kam. Er war ein leidenschaftlicher Gourmet und vermisste das Essen aus seiner Heimat. Heute wie damals wird  noch sehr viel in Handarbeit hergestellt.

Bio-Milch aus dem Odenwald

Jeden morgen purzeln die kleinen, frischen Mozzarella-Perlen in die Lake. Auch der cremige Ricotta aus Molke wird täglich frisch hergestellt.  Seit einiger Zeit wird nur noch mit Bio-Milch aus dem Odenwald produziert - und das schmeckt man auch. 

In dem kleinen Laden, der nur aus einer Theke, wenigen Regalen und einem riesigen Käsegebirge besteht, riecht es unglaublich köstlich. Süße und saure Milchgerüche mischen sich und füllen die Luft aus dem gekühlten Lager mit lauter Käseträumen.

In der Decke lässt ein rundes Bullauge das Licht wie einen Spot auf die Käseberge fallen.

Über 150 Sorten Käse werden verkauft. Im Folgenden soll also nur eine kleine delikate Auswahl von Spezialitäten vorgestellt werden. Von der Decke hinter der Theke hängen kleine gelbe reife Birnen vor den weißen Kacheln, nein es sind natürlich Scamorza, ein halbfester Schnittkäse, den man am besten getrüffelt oder geräuchert probiert. Sehr schmackhaft ist auch der Ziegenkäse aus Piemont oder ein Rohmilchkäse mit Rotwein Aroma in Tresta. Nicht fehlen darf der König unter den Käsesorten, der Parmesan.

Aber Andrea setzt auch auf sehr alte und traditionsreiche Rezepte, die in Deutschland völlig unbekannt sind

Auf der Theke steht ein Porzellanteller mit goldbraun gebackenem Ricotta mit mediterranen Kräutern. Den macht Andrea selber und das Rezept zum nachmachen liefert sie für Kochbegeisterte gleich gratis mit, aber meistens kommt dieser Ricotta nicht weit und wird schon im Hof von den Kunden aufgegessen. Sie hat Spaß an neuen Koch- oder Backvariationen und hängt die leckersten davon schon mal als Rezepte an die Wand. Neu ist gerade die Mozzarella Sfoglia, was übersetzt soviel wie „das Blatt“ heißt. Die dünne Scheibe Mozzarella wird zum Beispiel mit Schinken, Pesto und Rucola belegt und aufgerollt. Fertig gibt es das auf Bestellung. Aber Andrea setzt auch auf sehr alte und traditionsreiche Rezepte, die in Deutschland völlig unbekannt sind wie die Burrata, mit einem speziellen Frischkäse gefüllte Säckchen, die typischerweise mit grünen Blättern verpackt werden.

Neben den Rezepten hängen an der Wand auch verschiedene Karten von Italien, die zeigen aus welchen Regionen die Spezialitäten stammen, denn echter Büffelmozarella kommt nur aus Neapel…

Mozzarella Bällchen mit einem Grüne Sauce-Dip, Hartkäse mit Apfelweingelee oder Handkäs’ mit Rotschimmel angeboten

Die Inspirationen kommen von vielen Italienreisen und eifrigen Verwandten, die die neuesten Trends aus Italien durchgeben.

Crossover Produkte, also italo-hessisches, gibt es natürlich auch, denn ihre Offenbacher Heimat regt die beiden mindestens genauso an. Zum Beispiel werden die Mozzarella Bällchen mit einem Grüne Sauce-Dip, Hartkäse mit Apfelweingelee oder Handkäs’ mit Rotschimmel angeboten.

Neben all dem Käse gibt es auch ein wenig ausgesuchte luftgetrocknete Wurst, wie die Provolone Picannte vom Rind und importierten Produkte, wie Wein und Olivenöl aus Apulien davon einige Abbates aus derselben Familie, stehen liebevoll drapiert in dem Käseparadies. Die größte Weinauswahl ist immer im Oktober, wenn die neuen Lieferungen kommen. Frische Nudeln werden immer Mittwoch Nachmittags erwartet.

Übrigens beliefern sie viele Restaurants und Feinkostläden mit ihren Produkten.

Nirgendwo steht ein Hinweisschild, das einen zur Käsefabrik in den Hinterhof der Biebererstraße 23 führt – L’Abbate nur ein Geheimtipp für echte Käseliebhaber. Freitags und Samstags ist wegen dem Markt am Wilhelmsplatz um die Ecke immer sehr viel los. Mann muss etwas Zeit mitbringen, aber im Hof vor dem Laden werden dann frischer Espresso und manchmal auch kleine Snacks serviert.

L’Abbates teilen gerne ihr Wissen rund um den Käse und wen es interessiert, der erfährt hier, warum der Käse im Winter immer anders schmeckt, als im Sommer und warum es in einer Käserei am meisten auf den Rhythmus ankommt… 


L’Abbate – die Käsefabrik

Biebererstraße 23
63065 OFFENBACH
Website